Komplexmittelhomöopathie

Die Komplexmittelhomöopathie ist eine Entwicklungsrichtung der Homöopathie. Sie grenzt sich deutlich von den Grundprinzipien der von Samuel Hahnemann begründeten Einzelmittelhomöopathie ab, dennoch hat sie ihre Berechtigung.

Verschiedene Mittel mit gleicher Wirkrichtung, meist in Niedrigpotenzen, werden in einem Arzneimittel kombiniert, um explizite Wirkungen zu erreichen, z. B. auf bestimmte Organe oder Erkrankungen. Sie haben ihren Wirkungsansatz weniger auf geistiger, als vielmehr auf körperlicher Ebene.

Viele Komplexmittel wurden von sehr erfahrenen Naturheilkundigen entwickelt. Die einzelnen darin enthaltenen Mittel wirken synergistisch zusammen und es gilt:

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
Aristoteles

Es gibt etliche Komplexmittelsysteme verschiedener Hersteller, die sich über viele Jahrzehnte bewährt haben.

Ein Anwendungsschwerpunkt der Komplexmittelhomöopathie sind sicher akute Erkrankungen, aber auch als Bestandteil von Entgiftungs- und Ausleitungskuren ist sie sinnvoll einzusetzen.