Gesund bleiben

Vorbeugen ist besser als Heilen, darum ist die Erhaltung der Gesundheit eine der wichtigsten Aufgaben der Heilkunde. Gesundheit ist kein ein für allemal erreichbares Ziel, vielmehr ein Befinden, für das täglich neu gesorgt werden will.

Nehmen wir zur Verdeutlichung das Bild einer Waage mit zwei Waagschalen.

Die eine nennen wir „Stärkungsfaktoren“ und legen alles hinein, was unserer Gesundheit zuträglich ist, z. B. individuell auf uns abgestimmte Ernährung, regelmäßige Bewegung, funktionierender Schlafrhythmus, ausreichende Erholungsphasen, intaktes Immunsystem, Gefühle von Sinnhaftigkeit und Erfüllung, ein liebevolles Umfeld etc.

Die andere nennen wir „Belastungsfaktoren“ und legen alles hinein, was unserer Gesundheit abträglich ist, z. B. unpassende Ernährung, dauerhafter Stress, Wohn- und Umweltgifte, Bewegungsmangel, geopathische Belastungen, Rauchen, bestimmte Krankheitsdispositionen, schwere seelische Erschütterungen, Gefühle von Ohnmacht, Hilflosigkeit und Einsamkeit etc.

Die Waage neigt sich zur Seite der schwereren Waagschale. Manchmal überwiegen die Stärkungs-, manchmal die Belastungsfaktoren. Individuell verschieden sind das Gewicht der einzelnen Faktoren und die Reaktionszeit der Waage. Von Vor- aber entsprechend auch von Nachteil ist, dass starkes Übergewicht auf einer Seite sich selbst verstärkend wirkt.

Nicht alle Belastungsfaktoren können wir aus der Waagschale nehmen, doch wir können versuchen, mehr Stärkungsfaktoren hinzuzufügen, um uns einem Gleichgewicht zu nähern, vielleicht sogar ein Übergewicht auf dieser Seite zu erreichen.

Da naturheilkundliche Verfahren über die Anregung unserer Selbstheilungs- und Regulationskräfte wirken, können viele von ihnen auch präventiv angewendet werden:

  • wenn es uns gut geht
  • nach durchgemachten Erkrankungen
  • vor, in oder nach anstrengenden Lebensphasen
  • wenn wir uns nicht krank, aber auch nicht richtig gesund fühlen

Auf Wunsch berate ich Sie gern zu konkreten und für Sie persönlich sinnvollen Präventivmaßnahmen.