Aromatherapie

Die Therapie mit ätherischen Ölen, auch Aromatherapie genannt, ist Bestandteil der Phytotherapie, also der Pflanzenheilkunde. Sie gehört meiner Meinung nach zu den heute am meisten unterschätzten Therapieverfahren, dabei blickt sie auf eine jahrtausendelange Erfolgsgeschichte zurück. Eingesetzt wird sie unterstützend in allen Bereichen heilkundlicher Tätigkeit, von der Kinderwunschbehandlung bis zum Sterbebett.

Düfte haben eine unmittelbare Wirkung auf uns, beeinflussen vegetative Funktionen und hormonelle Regelkreise, sprechen Gefühle und Erinnerungen an. In dieser Hinsicht können sie z. B. beruhigend, entspannend, entkrampfend, erinnerungsfördernd, anregend, konzentrationsfördernd, klärend usw. wirken. Einige ätherische Öle gehören zu den stärksten bekannten antiseptischen Substanzen.

Die Wirkung ätherischer Öle ist durchaus individuell, eben weil sie so intensiv mit Gefühlen und Erinnerungen gekoppelt sein können. Düfte, die andere lieben, könnten bei Ihnen Abneigung hervorrufen. Deshalb ist es wichtig, herauszufinden, welche Öle Ihnen ganz persönlich guttun. Die Resonanzanalyse kann dabei helfen, vor allem aber: Ihre eigene Nase!